Dichtheitsprüfung - Pröpper Kanaltechnik Sauerland

Direkt zum Seiteninhalt
Pröpper Kanaltechnik

Dichtheitsprüfung

Haltungs- bzw. Muffendichtheitsprüfung

Um eine Aussage über den Zustand einer Neuverlegten oder eines sich in Betrieb befindenden Kanals zu treffen, unterzieht man die Rohrleitung neben einer TV-Untersuchung einer Haltungs- bzw. Muffendichtheitsprüfung.

Bei der Haltungsprüfung werden Rohrverschlüsse (pneumatisch oder mechanisch) an den Anfang und das Ende des zu prüfenden Abschnitts eingebaut. Anschließend wird das Prüfmedium (Luft oder Wasser) eingebracht. Die so gewonnenen Daten werden auf einem CPU - unterstützen Datenspeicher abgelegt, und dem Auftraggeber mit einem Zeit-Druck-Diagramm oder einem Wasserverlust-Diagramm zur Verfügung gestellt.

Da Undichtigkeiten sehr häufig an Rohrverbindungen auftreten, macht es Sinn, jede einzelne Muffe einer separaten Prüfung zu unterziehen. Dabei wird ein sog. Prüfpacker auf dem Muffenspalt positioniert (in nicht begehbaren Kanälen unter Kamerabeobachtung). Durch Aufblasen des Prüfpackers wird ein Prüfraum geschaffen, der wiederum mit einem Prüfmedium beaufschlagt wird. Die Datenerfassung und Abgabe an den Auftraggeber erfolgt wie bei der Haltungsprüfung. Durch die Dichtheitsprüfung (auch bei Schächten) wird der Ex- bzw. Infiltration vorgesorgt und evtl. Schäden werden eingegrenzt, was eine spätere Sanierung kostengünstiger macht und vereinfacht.

Wir bieten Ihnen Dichtheitsprüfungen nach DIN EN 1610 und ATV M143 (Haltungs- und Muffenprüfung) in den Dimensionen von DN 100 bis DN 2000 an.
Zurück zum Seiteninhalt